ÜBER MICH

Doro Kliche-Behnke als Kind

Herkunft

1981 wurde ich in Herdecke geboren. Ich bin in Stuttgart in einer Unternehmerfamilie aufgewachsen. Diese Herkunft und Sozialdemokratie – das ist für mich kein Widerspruch: Mein Urgroßvater war ein sozialdemokratischer Lehrer mit Berufsverbot durch die Nazis, mein Vater war Gewerkschaftssekretär bei der IG Metall. Meine Großeltern haben das Unternehmen Paul Lange & Co gegründet, das inzwischen eines der führenden Unternehmen der europäischen  Fahrradbranche ist. Bis zu meiner Wahl in den Landtag habe ich dort als Referentin der Geschäftsführung gearbeitet.


Davor habe ich in Tübingen Deutsch, Geschichte und katholische Theologie studiert. Meine Doktorarbeit habe ich über autobiographische Romane im Kontext von Nationalsozialismus und Shoah geschrieben.

Starke Frauen

Meine Großmutter konnte studieren – damals alles andere als eine Selbstverständlichkeit. Als tatkräftige Unternehmerin war sie später für den Erfolg des Familienunternehmens mitverantwortlich. Auch meine Mutter ist eine starke Frau und Unternehmerin.


Diese Frauen haben mich geprägt. Ich wünsche mir, dass alle Mädchen und Frauen solche Vorbilder und gleiche Chancen haben. Das ist für mich politischer Antrieb.

Doro Kliche-Behnke als Kind mit ihrer Mutter
Hochzeitsbild von Doro Kliche-Behnke, mit Mann Felix

Familie

Ich bin in einem Drei-Generationen-Haus aufgewachsen. Das Leben in einer Großfamilie prägt mich bis heute. Ich weiß, was es heißt, den eigenen Vater während einer Krebserkrankung zu pflegen und ihn im Sterben zu begleiten.


Heute habe ich meine eigene Familie. Meinen Mann Felix kenne ich, seit ich 14 bin. Gemeinsam haben wir zwei Töchter und einen Sohn zwischen Kita- und Teenageralter. In Tübingen sind wir zuhause.


Für meine Familie bin ich dankbar – weiß aber auch, dass dieser Rückhalt nicht selbstverständlich ist. Ich empfinde es daher als Verantwortung, mich dafür einzusetzen, dass Kinder die besten Chancen haben – ganz unabhängig von ihrer Herkunft. Mit diesem Selbstverständnis engagiere ich mich als Vorsitzende der Familienbildungsstätte Tübingen.

Politik & Engagement

Politik heißt für mich, das Umfeld selbst aktiv mitzugestalten. Damit angefangen habe ich im Jugendrat Stuttgart. Auch in der kirchlichen Jugendarbeit war ich als Oberministrantin und als Mitarbeiterin auf Jugendfreizeiten aktiv. Später, im Studium, habe ich mich im  Studierendenparlament engagiert.


Mein Engagement bei den Jusos hat mich in die Tübinger Kommunalpolitik gebracht. Seit 2009 bin ich Mitglied im Tübinger Gemeinderat und stellvertretende Vorsitzende der SPD-Fraktion.


Auch als Christin bin ich nach wie vor aktiv und engagiere mich im Kirchengemeinderat der Gemeinde St. Petrus in Lustnau und im Tübinger Gesamtkirchengemeinderat.


Bei der Tübinger Tafel, als Vorsitzende der Familienbildungsstätte Tübingen und in vielen anderen Vereinen bringe ich mich ehrenamtlich ein.

Doro Kliche-Behnke ehrenamtlich aktiv bei der Tübinger Tafel
Doro Kliche Behnke am Rednerpult

Sozialdemokratin

In der SPD habe ich meine politische Heimat gefunden. Zwischen 2007 und 2019 war ich als SPD-Kreisvorsitzende in Tübingen aktiv. Seit 2018 bin ich stellvertretende Landesvorsitzende der SPD Baden-Württemberg. Bei allen Widrigkeiten macht mir das Engagement in meiner Partei ungebrochen viel Spaß und Freude.


SPD bedeutet für mich: Gemeinsam wollen wir eine Gesellschaft, in der alle die besten Chancen haben. Die SPD steht für gesellschaftlichen Zusammenhalt, gelebte Vielfalt und dafür, den oder die Einzelne*n in den Blick zu nehmen.